Aus- und Fortbildung



Fortbildungsseminar für „Fachkräfte und Führungskräfte im Bäderbereich“

Gerade in unserer Zeit sind im Bäderbereich neben der gesetzlichen Verpflichtung sowohl technische als auch rechtliche Änderungen an der Tagesordnung. Deshalb erfordert diese eine umfassende Kenntnis des Bäderfachpersonals. Aufgrund dessen ist eine regelmäßige Auffrischung und Vertiefung der vorhandenen Fachkenntnisse zu den Rechtsvorschriften, Verfahrenstechniken und Methoden von immenser Bedeutung.

Wasserspringen aber richtig gemacht

Alle die sich im Wasserspringen üben wollen, auf Hinblick der bevorstehenden Zwischen – und Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf „Fachangestellter für Bäderbetriebe“ / „Fachangestellte für Bäderbetriebe“
Schwerpunkt ist die Verbesserung der persönlichen Kondition, Sprungmethodik sowie Angst und Hemmschwellen zu minimieren.
Euer S F V - Team

Erste Hilfe Training

Themenkreis:

• Grundlagen „Erste – Hilfe“
• Rechtliche Grundlagen „Erste – Hilfe“ ( UVV / GUV )
• Rettungskette / Notfallmanagement
• Notruf - Erkennen lebensbedrohlicher Zustände
• Bewusstlosigkeit - Stabile Seitenlage
• Ursachen – Herz - Kreislaufstillstand, Schlaganfall, Herzinfarkt
• HLW – Erwachsene, Kleinkinder und Säuglinge
• Grundsätze zur Frühdefibrillation („Defi“)
• Angst nehmen durch "hands on" mittels automatisierten externen Defibrillator (AED)
• Gerätebeatmung (Beutelbeatmung ) inkl. Sauerstoffbehandlung
• Verhalten bei Unfällen mit Chlor, Säuren, Laugen und elektrischen Strom
• Dokumentation, Einsatznachsorge, Fragerunde / Diskussion

Grundsätzlich:

Die Lehrgänge werden nach den Sicherheitsregeln für Bäder (BGR/GUV R 108). der Unfallverhütungsvorschrift Erste Hilfe (GUV-V A5) durchgeführt.
Jeder Bäderbedienstete sollte im angemessenen Zeitraum einen Erste – Hilfe sowie einem Herz – Lungen - Wiederbelebungskurs nachweisen. Als angemessener Zeitraum haben sich 3 Jahre für EH u. 1 Jahr für HLW bewährt.
Die Betreiber von Bädern sind laut Vorschrift des Gemeindeunfallversicherungsverbandes verpflichtet, die Unfallverhütung sicherzustellen und für die Ausbildung der Bediensteten Sorge zu tragen!

Wir bieten Frühdefibrillations - Schulungen an!

Was ist Defibrillation?
Beim Kammerflimmern schlägt der Herzmuskel so schnell, dass kein Blut mehr aus dem Herz transportiert wird und somit der Körper unterversorgt ist. "Fibrillieren" nennt man diesen zu raschen Herzschlag. Defibrillation ist die elektrische Unterbrechung eines zu raschen Herzschlages. Bisher konnte nur der Arzt entscheiden, ob eine Unterbrechung notwendig ist. Der halbautomatische Defi stellt die Diagnose und löst bei Bedarf den elektrischen Schlag aus, der das Kammerflimmern unterbricht.



Mit der Frühdefibrillation wird dem plötzlichen Herztod entgegengewirkt. Durch diese Methode kann die Überlebenschance auf 40-50% erhöht werden.
Die Defibrillation wird bei Kammerflimmern angewandt. Bei absolutem Herzstillstand muss die manuelle Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) durchgeführt werden.
Schnelle Hilfe ist auch hier wichtig, die erste Defibrillation sollte nach spätestens 3 Minuten nach dem Beginn des Kammerflimmerns ausgelöst werden. Wichtig ist auch der schnelle Notruf, denn nur durch Medikamente und professionelle Hilfe wird der Zustand des Patienten stabilisiert. Die Frühdefibrillation ist bei uns eine Erweiterung des Coaching - Schulungsprogramms, diese ist aber auch von Leuten beherrschbar, die nur einen einfachen Erste-Hilfe-Kurs haben.
Euer S F V - Team

Rettungsfähigkeit

Themenkreis "Praxis":

-Demonstration, Schulung und Training der praktischen Übungen
-Überprüfung der Rettungsfähigkeit (praxisnahe Rettungsübung in Dienstkleidung)
-Sprung vom Beckenrand / Anschwimmen, heraufholen eines Dummy aus 1,80mTiefe
-Lösen aus Halsumklammerung, abschleppen zum Beckenrand
-Hebegriff
-Rautekgriff
-Diagnostischer Block
-HLW Wiederbelebung 5 min / Beatmen mit Beatmungsbeutel
-Ansetzen "hands on" mittels automatisierten externen Defibrillator („Defi“) (AED) und eines Beatmungsbeutel mit Hilfe des C –Griffes
-25 m Retten in Dienstkleidung mit 2 verschiedenen Abschleppgriffen

Mündliche Prüfung

Grundsätzlich:

Die Lehrgänge werden nach den Sicherheitsregeln für Bäder (BGR/GUV R 108), der Unfallverhütungsvorschrift Erste Hilfe (GUV-V A5) durchgeführt.

Die Betreiber von Bädern sind laut Vorschrift des Gemeindeunfallversicherungsverbandes verpflichtet, die Unfallverhütung sicherzustellen und für die Ausbildung der Bediensteten Sorge zu tragen!

Die Rettungsfähigkeit für Schwimmbadpersonal sollte die Betriebsleitung alle 2 Jahre überprüfen. Im Zweifelsfall ist die Rettungsfähigkeit früher zu überprüfen, z. B. bei Zweifel an der gesundheitlichen Eignung, unter Einschaltung des Betriebsarztes.

Der Schwimmbad Fachverband S F V bietet deshalb für das komplette Schwimmbadpersonal Kurse zur Überprüfung der Rettungsfähigkeit an.

Es können allerdings nur pauschale Kurse angeboten werden, die einen Großteil der Bäder wiederspiegeln.

Schon aus Eigenschutzgründen sollte jeder Schwimmbadbediensteter an regelmäßigen Überprüfungen zur Rettungsfähigkeit teilnehmen, so wie es bei HLW (8 Stunden) und Erster Hilfe (16 Stunden) bereits der Fall ist.

Der Schwimmbad Fachverband hat es sich zur Aufgabe gemacht diese Ausbildung in den Bädern zu übernehmen und das Personal entsprechend fortzubilden.

Der Unterrichtstoff ist auf unsere Berufsgruppe abgestimmt.

Euer S F V - Lehrteam